KVP Tools

Quick Info

KVP steht für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess, dieser wird häufig mit Kaizen in Verbindung gebracht. Mit KVP verbessert man ausschließlich die Prozesse am Arbeitsplatz. Kaizen hingegen ist ein fester Bestandteil der japanischen Denkweise und bildet den Grundgedanken der stetigen Optimierung über den Arbeitsalltag hinaus.

Die KVP Tools werden im Qualitäts-, Projekt-, und Lean Management sowie im Six Sigma eingesetzt. Ihre Mitarbeiter erweitern die Methodenkenntnisse und nehmen ein Qualitätsdenken an, welches den Erfolg einer nachhaltigen KVP-Initiative ausmacht.

1 Tag
- 1
09.07.2024
17.09.2024
26.11.2024
- 3
- 5

Inhalte

● Einführung in KVP Tools

● KVP-Philosophie

● PDCA-Kreislauf

● Qualitätswerkzeuge

● Managementwerkzeuge

● Fehlersammelplan

● Qualitätsregelkarte

● Histogramm

● Das Pareto-Prinzip

● Korrelationsdiagramm

● Prozessablaufdiagramme

● Turtle-Diagramm

● Ishikawa-Methode

● Affinitätsdiagramm

● Relationsdiagramm

● Baumdiagramm

● Matrixdiagramm

● Portfoliodiagramm

● Netzplantechnik

● Nutzwertanalyse

Wissenswertes

KVP-Tools sind essenzielle Werkzeuge im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP). Das Ziel ist, Arbeitsprozesse und die Qualität kontinuierlich zu optimieren. Diese Tools umfassen eine Vielzahl von Methoden und Techniken, darunter den PDCA-Kreislauf zur systematischen Planung, Durchführung, Überprüfung und Anpassung von Prozessen. Weitere wichtige Werkzeuge sind Qualitäts- und Managementwerkzeuge, Fehlervermeidungs- und Analysemethoden wie Fehlersammelpläne, Ishikawa-Diagramme und das Pareto-Prinzip. Durch den gezielten Einsatz dieser Tools können Unternehmen ihre Effizienz steigern, Fehler reduzieren und die Produkt- sowie Servicequalität kontinuierlich verbessern.

Historie

KVP-Tools, haben ihre Wurzeln in der Q-Sicherung, die sich im Laufe des 20. Jahrhunderts, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg, entwickelt hat. Der KVP-Ansatz wurde  von den Prinzipien des Total Quality Management (TQM) beeinflusst, die in Japan durch Pioniere wie W. Edwards Deming und Kaoru Ishikawa gefördert wurden. In den 1980er Jahren begannen auch westliche Unternehmen, diese Prinzipien zu adaptieren, was zur Entwicklung und Verbreitung von spezifischen Tools wie PDCA-Kreisläufen, Ishikawa-Diagrammen führte. 

Anwendung

KVP-Tools unterscheiden sich von DMAIC bzw. Six Sigma hauptsächlich in ihrer Flexibilität und ihrem breiten Anwendungsspektrum. DMAIC wird für die systematische Fehlerreduktion und Effizienzsteigerung in messbaren Prozessen eingesetzt. KVP-Tools sind für die inkrementelle Optimierung in betrieblichen Umgebungen gedacht. Dies macht KVP besonders vielseitig und anpassbar an verschiedene betriebliche Kulturen und Prozesse, von kleinen Änderungen im täglichen Ablauf bis hin zu größeren, bereichsübergreifenden Initiativen.

Nutzen

Risiken

Kontaktformular