5S Workshop

Die Arbeitsplatzorganisation 5S oder 6S ist eine der wichtigsten Methoden des Lean Managements.

Es handelt sich um eine systematische Vorgehensweise, um einen effizienten, sicheren und sauberen Arbeitsplatz zu erhalten. Idealerweise mit minimalen Suchzeiten. Kontinuierliche Verbesserungen in Unternehmen starten im Kleinen und werden dann zu großen Verbesserungen. 5S oder 6S ist in 5 bzw. 6 Schritten aufgeteilt, womit Bereiche schrittweise neugestaltet werden können. Neben den Vorteilen von organisierten Arbeitsplätzen, erhalten Sie auch mehr Platz und reduzieren Fehler in den Prozessen.

Quick Info

Dauer auf Anfrage
- 1
Termine auf Anfrage
- 3
- 5

Inhalte

● Einführung in 5S / 6S

● Der 5S-Zyklus und Aktivitäten

● Stolpersteine

● 5S als System im Unternehmen

● Arbeitsplatzüberwachung

● Verhalten der Mitarbeiter

● Der Red-Tag-Prozess

● Die 5S-Inspektionsliste

● Die Verbesserungsliste

● Umgang mit aussortierten Teilen

● Visual Control im Shopfloor

● 5S in Unternehmen

● Standards durch Check Sheets

● 5S Feedback und Audit-Prozess

● Implementierungsroadmap 5S

● Gemba Walk, Kaizen-Blitz

● Benchmarking eines 5S Systems

● Office, IT, Finance & Vertrieb

Wissenswertes

Die 5S-Methode ist eine Organisations- und Arbeitsplatzgestaltungsmethode, die darauf abzielt, Arbeitsumgebungen zu optimieren, die Effizienz zu steigern und die Sicherheit am Arbeitsplatz zu verbessern. Die fünf S stehen für Sortieren, Systematisieren, Sauberkeit, Standardisierung und Selbstdisziplin.

  1. Sortieren (Seiri): Bezeichnet das Aussortieren und Entsorgen von unnötigen Gegenständen am Arbeitsplatz, um nur das Notwendige zu behalten und Unordnung zu reduzieren. Dies trägt zur Effizienzsteigerung und Verbesserung der Arbeitsplatzsicherheit bei.

  2. Systematisieren (Seiton): Umfasst die Organisation und Anordnung der verbleibenden Gegenstände am Arbeitsplatz, um eine effiziente Arbeitsweise zu ermöglichen. Alles sollte einen festen Platz haben und leicht zugänglich sein, um Zeitverluste und unnötige Bewegungen zu minimieren.

  3. Sauberkeit (Seiso): Fordert regelmäßige Reinigung und Instandhaltung des Arbeitsplatzes, um eine saubere und ordentliche Umgebung zu schaffen. Dies trägt nicht nur zur ästhetischen Verbesserung bei, sondern auch zur Sicherheit und Vermeidung von Unfällen.

  4. Standardisierung (Seiketsu): Zielt darauf ab, Standards und Verfahren zu entwickeln und zu implementieren, um die erreichte Ordnung und Sauberkeit beizubehalten. Dies schafft Klarheit und Konsistenz am Arbeitsplatz und erleichtert die kontinuierliche Verbesserung.

  5. Selbstdisziplin (Shitsuke): Betont die Bedeutung von Selbstdisziplin und Eigenverantwortung der Mitarbeiter, um die festgelegten Standards und Verfahren einzuhalten. Dies erfordert Schulungen, Motivation und kontinuierliche Überwachung.

Zusammengefasst fördert die 5S-Methode eine kultivierte Arbeitsumgebung, die Produktivität, Effizienz und Sicherheit am Arbeitsplatz verbessert. Sie wird in verschiedenen Branchen und Organisationen weltweit angewendet, um Arbeitsabläufe zu optimieren und die Qualität der Arbeit zu steigern.

Historie

Die Geschichte der 5S-Methode reicht bis ins 20. Jahrhundert zurück und ist eng mit der Entwicklung des Toyota-Produktionssystems (TPS) verbunden, das als Grundlage für Lean Management dient.

Die Ursprünge der 5S-Methode liegen in Japan, wo sie in den 1950er Jahren als Teil der Qualitätsinitiativen in der Automobilindustrie entwickelt wurde. Die Methode wurde erstmals von Toyota angewendet, um die Effizienz, Qualität und Sicherheit in der Produktion zu verbessern.

Obwohl die genaue Entstehungsgeschichte nicht eindeutig dokumentiert ist, wird die 5S-Methode oft mit dem japanischen Begriff „Seiri, Seiton, Seiso, Seiketsu, Shitsuke“ assoziiert, was die fünf Schritte der Methode darstellt.

Während der wirtschaftlichen Erholung Japans nach dem Zweiten Weltkrieg spielte die Effizienzsteigerung und die Reduzierung von Verschwendung eine entscheidende Rolle für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Die 5S-Methode erwies sich als wirkungsvolles Instrument, um Ordnung, Sauberkeit und Disziplin am Arbeitsplatz zu fördern und die Produktivität zu steigern.

In den folgenden Jahrzehnten wurde die 5S-Methode von japanischen Unternehmen weit verbreitet angewendet und entwickelte sich zu einem integralen Bestandteil des Lean-Managementsystems. Später wurde die Methode auch international anerkannt und in verschiedenen Branchen und Organisationen auf der ganzen Welt implementiert, um Arbeitsabläufe zu optimieren und die Qualität zu verbessern. Heute ist die 5S-Methode eine der grundlegenden Methoden des Lean Managements und wird weltweit von Unternehmen angewendet, die nach Effizienzsteigerung und kontinuierlicher Verbesserung streben.

Anwendung
  • Produktion und Fertigung
  • Büroumgebungen
  • Gesundheitswesen
  • Dienstleistungssektor
  • Logistik und Lagerhaltung
  • Bildungseinrichtungen

Nutzen

Risiken

Kontaktformular